Schutzkonzept Corona - Website 2013_08_15

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schutzkonzept Corona

News

Covid-19 Schutzkonzept Tischtennisclub Aarau
1. Ausgangslage
1.1 Behördliche Vorgaben: Neben der aktuellen COVID-19-Verordnung des Bundesrates sind folgende übergeordneten Grundsätze vollumfänglich einzuhalten:
Einhaltung der Hygieneregeln des BAG
Social-Distancing (2m Mindestabstand zwischen allen Personen; 10m2 pro Person; kein Körperkontakt)
Breitensport: maximale Gruppengrössen von 5 Personen gemäss aktueller behördlicher Vorgabe. Wenn möglich immer gleiche Gruppenzusammensetzung und Protokollierung der Teilnehmenden durch den Sportorganisator zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten.
Leistungssport: Angehörige eines nationalen Kaders eines nationalen Sportverbands und als Einzelpersonen, in Gruppen bis zu 5 Personen oder als beständige Wettkampfteams trainieren und Protokollierung der Teilnehmenden durch den Sportorganisator zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten.
Besonders gefährdete oder erkrankte Personen dürfen die Sportanlage nicht nützen und müssen die spezifischen Vorgaben des BAG beachten.
1.2 Ziel Das vorliegende Schutzkonzept soll aufzeigen, wie im Rahmen der geltenden, übergeordneten Schutzmassnahmen ein Trainingsbetrieb auf den städtischen Anlagen wieder stattfinden kann. Das Konzept regelt die infrastrukturellen Rahmenbedingungen für den Betrieb des Tischtennisbetriebes des TTC Aarau.
1.3 Ohne plausibilisiertes Schutzkonzept KEIN Sport! Ein Anrecht auf die Nutzung einer Sportanlage besteht nur dann, wenn der übergeordnete Verband ein vom BASPO und BAG plausibilisiertes Schutzkonzept erstellt hat sowie der Sportorganisator selbst ein Schutzkonzept vorweisen kann. Alle plausibilisierten Schutzkonzepte werden auf der Website von Swiss Olympic veröffentlicht. Auf der Grundlage des Schutzkonzeptes des jeweiligen Verbandes sowie des Schutzkonzeptes der jeweiligen Sportanlage muss jeder Verein ein auf seine Trainings angepasstes Schutzkonzept erstellen und auf der Anlage dabei haben.


2 Einleitung

Das vorliegende Covid-19 Schutzkonzept des Tischtennisclubs Aarau zeigt auf, wie der Trainingsbetrieb ab dem 11. Mai 2020 unter Einhaltung der übergeordneten Grundsätze, d.h. der Einhaltung der Hygieneregeln des BAG, des Social-Distancing, des Versammlungsverbots von mehr als 5 Personen und dem Schutz der besonders gefährdeten Personen schrittweise wieder aufgenommen werden kann.
Dieses Schutzkonzept basiert auf dem am 30. April 2020 vom Bundesamt für Gesundheit und Bundesamt für Sport plausibilisierten Covid-19 Schutzkonzept unseres Dachverbands Swiss Table Tennis.



3 Ziele des Covid-19 Schutzkonzeptes Tischtennisclub Aarau
Das Konzept verfolgt folgende Ziele:

Schrittweise Wiederaufnahme des Tischtennis-Trainingsbetriebs unter Einhaltung der übergeordneten Grundsätze und der geltenden Hygienevorschriften des Bundesamtes für Gesundheit BAG
Vermittlung von Sicherheit für unsere Spieler und Trainer durch die Definition klarer Regeln, was erlaubt ist und was nicht
Swiss Table Tennis und der Tischtennisclub Aarau zählen auf die Solidarität und Selbstverantwortung der Trainer, Tischtennisspieler und ihrer Eltern – wir sind und bleiben solidarisch und halten uns an die Vorgaben. Unser vorbildliches Verhalten dient dem Tischtennissport!
Swiss Table Tennis und der Tischtennisclub Aarau empfehlen allen Personen, die der Covid-19 Risikogruppe angehören, noch nicht oder nur nach vorheriger Konsultation ihres Arztes an Vereinstrainings teilzunehmen und in jedem Fall die spezifischen Vorgaben des BAG zu beachten.


4 Richtlinien für Clubtrainings ab dem 11. Mai 2020
4.1  Einrichtung der Halle

Für jeden Tischtennistisch sehen wir eine Fläche von mindestens 4.5m x 12m vor, die durch Tischumrandungen eingegrenzt wird (Tischumrandungen oder andere wirksame Abgrenzungen sind vorzusehen, Beispielsweise das Aufstellen von Langbänken). Zwischen den Spielfeldern ist ein Abstand von 2 m einzuhalten. Innerhalb eines Spielfeldes, d.h. an einem Tischtennistisch, dürfen sich nicht mehr als 2 Spieler aufhalten.
In einer Norm-Einfachturnhalle (25m x 14m) dürfen sich maximal 10 Personen (8 Spieler und zwei Trainer) aufhalten. Es dürfen 4 Tischtennistische aufgestellt werden.
Solange das Versammlungsverbot des Bundesrats von mehr als 5 Personen gilt, dürfen Trainingsgruppen von maximal 5 Personen (4 Spieler und ein Trainer) gebildet werden. In einer Norm-Einfachturnhalle dürfen also 2 Trainingsgruppen mit je 4 Spielern und einem Trainer trainieren, die Spieler dürfen während eines Trainings die Trainingsgruppe nicht wechseln.
Trainer und Spieler waschen sich vor und nach dem Aufbau der Tischtennistische und Umrandungen die Hände.

4.2  Umkleidekabinen, Duschen, Toiletten

Die Umkleidekabinen und Duschen dürfen nicht benutzt werden. Spieler und Trainer ziehen sich zuhause um und kommen in den Trainingskleidern in die Halle. Nach dem Training gehen die Spieler zum Duschen direkt nach Hause.
Toiletten und Waschbecken dürfen benutzt werden. Bei den Waschbecken muss genügend Seife zur Verfügung stehen. Zum Trocknen der Hände werden entweder die eigenen Handtücher benutzt oder Papierhandtücher, welche in einem Papierkorb (vorzugsweise mit Deckel) entsorgt werden.

4.3  Material
Jeder Spieler bringt seinen eigenen Tischtennisschläger mit. Die Schläger werden nicht untereinander ausgetauscht. Nach dem Training wäscht jeder Spieler seinen Schläger mit Wasser und Seife.
Jeder Spieler bringt seine eigenen Tischtennisbälle mit, die er vorher mit einem permanenten Filzstift farblich gut sichtbar gekennzeichnet hat. Alternativ bringt der Trainer dem Spieler gekennzeichnete Bälle mit.
Jeder Spieler nimmt während des Trainings nur seine eigenen Bälle in die Hand. Der Kontakt fremder Bälle mit der Hand kann dadurch ausgeschlossen werden. Jeder Spieler schlägt nur mit seinen eigenen Bällen auf. Fremde Bälle werden mit dem Fuß oder dem Schläger zum Mitspieler gespielt. Nach dem Training wäscht der Spieler seine Bälle mit Wasser und Seife.
Der Tischtennistisch wird während des Trainings nicht angefasst.

4.4  Reinigung
Vor und nach dem Abbau der Tische und Umrandungen waschen sich Trainer und Spieler die Hände.
Zusätzlich werden die Reinigungsvorschriften des Sporthallenbetreibers beachtet.

4.5  Verpflegung
Jeder Spieler nimmt zum Training seine eigene Trinkflasche und ggf. seine Zwischenverpflegung mit. Die Trinkflasche wird nicht an andere Spieler gegeben.
Die Abstandsregeln sind auch während der Pausen einzuhalten.

4.6  Anreise und Zugang zur Halle
Wir empfehlen, zu Fuss oder mit dem Velo zur Halle zu kommen. Es werden keine Fahrgemeinschaften gebildet und der öffentliche Verkehr ist nach Möglichkeit zu vermeiden.
Ist die Nutzung des öffentlichen Verkehrs unvermeidlich, sind die Hygiene- und Verhaltensregeln für den ÖV einzuhalten.
Die Spieler dürfen maximal 5 Minuten vor Beginn ihrer Trainingszeit in die Sporthalle kommen und müssen die Halle spätestens 5 Minuten nach Ende ihrer Trainingszeit wieder verlassen.
Beim Betreten der Halle, beim Auf- und Abbau der Tischtennistische und beim Verlassen der Halle muss der Abstand von 2 Metern zwischen allen Personen eingehalten werden. Auf Handshakes wird verzichtet. Allfällige Abstandsmarkierungen durch die Hallenbetreiber sind zu beachten.



5 Organisation des Trainings

Der TTC Aarau benennt den Präsidenten René Furer als Covid-19 Verantwortlichen des Vereins. René Furer ist die Ansprechperson für Spieler, Eltern und Trainer im Zusammenhang mit Fragen zum Training während der Covid-19 Schutzmassnahmen. René Furer kontrolliert, ob die Vorgaben aus diesem Konzept eingehalten werden.

Details zur Organisation des Trainings:
Wie werden die Trainingszeiten kommuniziert:
Wir kommunizieren mittels Whats App Gruppenchat. Alle Spieler müssen sich obligatorisch beim Covid-19 Verantwortlichen des Vereins für das Training bis Sonntagabend für die folgende Woche anmelden.

Wie werden die Trainingszeiten gestaffelt, um Menschenansammlungen zu verhindern:
Die Trainingstage werden auf die Mannschaften aufgeteilt;
Montag: Aarau 5,6 und Nichtlizenzierte; Mittwoch: Aarau 3 und 4; Freitag Aarau 1 und 2.
Wenn möglich sollen in den ersten 3 Wochen immer dieselben 4 Spieler zusammen trainieren

Wie müssen sich die Spieler für das Training anmelden:
Über Whats App Gruppenchat bis Sonntagabend; Es wird ein Wochenplan erstellt. Wenn zu viele Spieler trainieren wollen wird René Furer mit den betroffenen Spieler Kontakt aufnehmen  und es wird versucht einen anderen Trainingstag zu finden.

Wie werden die Spieler so zugeteilt, dass jeweils nur 4 Personen in einer Trainingsgruppe trainieren:
Ein Spieler in der Halle wird für den jeweiligen Trainingstag als Verantwortlicher bestimmt und dieser hat auf die Einhaltung der Vorschriften zu achten.

Bei zwei Trainingsgruppen in einer Halle Hinweis auf die Trennung der beiden Gruppen:
Dito Verantwortlicher zur Einhaltung der Vorschriften

Klarstellung, dass Spieler, die nicht angemeldet/ zugelassen sind, auch nicht am Training teilnehmen dürfen:
Vorausinfo an Mitglieder des Vereins und klare Zuteilung am Sonntagabend wer wann spielen kann. Änderungen werden an René Furer kommuniziert und dieser koordiniert die Trainingsabende.

Trennung der Spielflächen:
In der Mitte der Halle wird ein Netz zur Abgrenzung der Gruppen gespannt. Anschliessend werden die beiden Hälften noch je mit Langbänken oder Abschrankungen (beim Material vorhanden) abgetrennt. So entstehen 4 Boxen mit je einem Tisch.
Verpflichtung einer Person zum Führen von Anwesenheitslisten und Versand der Anwesenheitsliste an den Covid-19 Verantwortlichen:

Verantwortlicher hat René Furer nach dem Training zu melden welche Personen anwesend waren. R. Furer wird eine Liste der Trainingsbesuche führen und archivieren. Diese Massnahme dient der Rückverfolgung von Kontakten im Falle einer Ansteckung.


6 Vorgaben für die Tischtennisspieler

Es dürfen nur absolut symptomfreie Spieler zum Training kommen. Wer Symptome wie Husten, Fieber, Muskelschmerzen, Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns, Durchfall oder Übelkeit hat, muss zuhause bleiben und soll telefonisch seinen Hausarzt kontaktieren und sich wenn möglich testen lassen.
Alle Spieler müssen sich zuhause umziehen und in Sportkleidung in die Halle kommen. Umkleidekabinen sind geschlossen.
Jeder Spieler muss seinen eigenen Tischtennisschläger und seine eigenen farblich markierten Tischtennisbälle zum Training mitbringen. Jeder Spieler fasst nur seinen eigenen Schläger und seine eigenen Bälle an. Nach jedem Training wäscht der Spieler seinen Schläger und seine Bälle mit Wasser und Seife.
Jeder Spieler bringt ein Hände-Desinfektionsmittel zum Training mit.
Das Abwischen der Hände am Tisch ist verboten.
Das Handtuch zum Abwischen des Gesichts und der Spielhand darf nur mit der Spielhand angefasst werden und nicht mit der Hand, in der die Bälle gehalten werden.
Während des Trainings soll sich der Spieler mit der Nichtspielhand nicht ins Gesicht fassen. Swiss Table Tennis empfiehlt den Spielern, an der Nichtspielhand einen Handschuh anzuziehen (nicht aus hygienischen Gründen, sondern als «Stütze», um sich nicht ins Gesicht zu fassen).
Vor und nach dem Training waschen sich die Spieler nacheinander gründlich die Hände. Die Hände sind nach dem Waschen mit dem eigenen sauberen Handtuch oder mit Wegwerf-Papierhandtüchern abzutrocknen. Abfall wird zuhause entsorgt. Spieler, die sich nicht an die Regeln des Schutzkonzeptes halten, dürfen vom Covid-19 Verantwortlichen vom Training ausgeschlossen werden.


7 Informationen für Eltern
Eltern dürfen ihre Kinder in die Sporthalle bringen, müssen die Halle jedoch wieder verlassen, sobald die Kinder dem Trainer übergeben wurden.
Während des Trainings dürfen sich Eltern nicht in der Sporthalle aufhalten.

8 Kommunikation, Inkrafttreten
Dieses Covid-19 Schutzkonzept Tischtennisclub Aarau tritt am 11. Mai 2020 in Kraft


Es wird wie folgt kommuniziert:
Versand per E-Mail an alle Vereinsmitglieder und alle Trainer
Veröffentlichung auf der Webseite des TTC Aarau (www.ttcaarau.ch) ggf. Aushang in der Halle

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü