Berichte Meisterschaft - Website 2013_08_15

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte Meisterschaft

News

Aarau 3 gegen Oberrohrdorf 1 7: 2
Die Voraussetzungen waren gut, da wir einen guten Ersatz für unseren Capitäin rekrutieren konnten und Philipp einen guten Start in die Saison gezeigt hatte.
Alle Spieler waren situationsbedingt mit Maske erschienen und hielten sich vorbildlich an alle Massnahmen, Danke auch an Oberrohrdorf.
Die Gäste spielten mit David (C6), Lorenzo (D5) und Marcel (D4) und wir mit Albert als Ersatz, aber sein Material war mehr als Ersatz. Er spielte den ganzen Abend hervorragend und gab doch einiges an Kopfzerbrechen an seine Gegner weiter.
Die Spiele in der ersten Runde waren ausgeglichen und Rainer durfte sich als glücklicher Sieger in einem spannenden 5 Satzspiel gegen David eintragen lassen - bei diesem Spiel gab es auch einiges zum Lachen, da die Geräuschkulisse (fast wie bei manchen Damentennisspielen) zeitweise sehr impulsiv war. Immer begleitet durch schöne Ballonabwehrschläge von Rainer. Ein super Spiel von beiden - Danke an David.
Philipp liess gegen Lorenzo nichts anbrennen, gewann sicher. Albert konnte seine Geheimwaffe (das Material) leider nur einige Male zünden und musste so als Verlierer vom Tisch gehen. Es stand 2:1 für uns.
Zweite Runde hatten wir einen Lauf, da alle Spiele gewonnen wurden, so stand es schon 5:1. Hier war das Spiel von Albert besonders zu erwähnen, da er gegen David immer wieder mit seinem Material die Bälle so verzauberte, dass David manchmal schier verzweifelte. (Rainer musste dies aber auch beim Einspielen erfahren, da die Bälle auch da schon immer das machten was sie wollten - mach dir nichts draus, David)
Die letzte Runde sollte dann entscheiden, ob wir gar 4 Punkte einfahren konnten. Albert spielte wieder gross gegen Lorenzo auf und Rainer sicherte sich den Sieg gegen Marcel. Nun lag es an Philipp: Aber in diesem Spiel konnte David die Oberhand behalten und siegte in einem super Spiel in 5 Sätzen.
So stand es am Ende 7:2 und wir haben wieder ein Sieg einfahren können. Trotz oder gerade durch die Abwesenheit von Nicolas konnten wir mit Albert einen perfekten Abend verbringen - an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für den Einsatz. Aber auch an die Mannschaft von Oberrohrdorf ein grosses Dankeschön für den gelungenen Abend (nicht weil wir gewonnen haben, sonder weil ihr eine Supertruppe seid!).
Jetzt heisst es erstmal abwarten, wie es weitergeht, da dies das letzte Spiel vor der Saisonpause war.


Aarau 3 - Spreitenbach 1    3:6

Das Spiel gegen Leader Spreitenbach galt als Vorbereitung für das Finale des AG-Cup am folgenden Tag, wo sich beide Mannschaften qualifiziert hatten. Gegen Sydney (13), Willi (9) und Pascal (6) war unser Ziel, einen Punkt für den Abstiegskampf mitzunehmen. Wie erwartet war gegen Sydney nichts zu holen, nur ich konnte einen Satz für mich entscheiden. Sonst lief es mir gar nicht an diesem Abend und gegen Willi und Pascal war ich chancenlos. Zum Glück können wir momentan auf Philipp in Hochform zählen. Im ersten Spiel liess er Willi keine Chance und in der letzten Runde erkämpfte er sich einen 5 Satz Sieg gegen Pascal. Rainer verlor gegen Pascal auch in 3 Sätzen, kämpfte sich gegen Willi nach einem 2:1 Rückstand zurück und gewann mit viel Nervenstärke den 5. Satz mit 13:11. Damit fügten wir Spreitenbach den ersten Punktverlust in dieser Saison zu. Nach den Topteams Spreitenbach, Frick und Lenzburg kommen jetzt für uns die entscheidenden Spiele um den Abstieg und hoffentlich können wir diese siegreich gestalten.
Nicola

Bremgarten 6  -  Aarau 2
Bremgarten spielte in der Besetzung mit Nick Röder (C7), Daniel Chen (D5) und Marius Schärer (D4).
Rein von der Klassierung und der Tabellenlage her waren wir die Favoriten. Aber es ist zu sagen, dass die beiden Jungen Nick und Daniel junge aufstrebende Spieler sind, die nicht mehr lange auf Ihren Klassierung bleiben werden.
Zudem ist die Halle von Bremgarten nicht der Lieblingsspielort von Beat und mir.
Gegen Rick zogen wir alle eine Niederlage ein, der spielte wirklich ausgezeichnet. Beat und Thorsten konnten dann aber ihre beiden anderen Spiele gewinnen, ich verlor ärgerlicherweise mein erstes Spiel gegen Marius.
So konnten wir am Ende doch noch zwei Punkte verbuchen und uns im vorderen Mittelfeld behaupten. Nun folgen die Spiele gegen die besser klassierten Mannschaften und wir hoffen auch hier den einen oder anderen Punkt erspielen zu können.
Einen starken Abend hatte Thorsten. Er gewann seine zwei Spiele souverän und wurde dabei auch bestens durch seinen Neffen Noah gecoacht.
Mein erstes Ziel war natürlich Thorsten zu zeigen, dass wir ohne ihn nicht spielen und gewinnen können und es in Zukunft auch nicht möchten.
Zweites Ziel war, den Glauben von Noah an die Spiel-und Gewinnfähigkeiten seines Onkel zu erhalten und seinen Stellenwert (Nr 2 nach Beat) in der Mannschaft live zu erleben.
So gesehen: Match gewonnen,  Ziele erreicht, alles in allem ein positiver Abend..
René




Lenzburg 2 gegen Aarau 3

Kurz und schmerzfrei: wir hatten keinen guten Start, keinen guten Mittelteil und am Ende war es ein ernüchterndes Ergebnis: 8:1 für Lenzburg
Auf der Hinfahrt wurde wieder mal bewusst, dass Hinweisschilder für Philipp interessante Interpretationen zulassen, muss man denn überall Verbotsschilder aufstellen...wir hatten das Ziel, einen kleinen Punkt aus Lenzburg zu entführen, aber das war wohl ein Satz mit x.
Lenzburg war uns überlegen (Till, Bernhard und Julian alle mit C 7) Nicolas, Philipp und Rainer kamen häufig über die Statistenrollen nicht hinweg, einzig Philipp liess sein Können einige Male aufblitzen und gab sogar Till einige Fragezeichen mit auf dem Weg. Erst im 5. Satz konnte Till sein Spiel gewinnen, nachdem die Akustik der Halle geprüft wurde. Den Ehrenpunkt holte dann auch logischerweise Philipp in einem hochdramatischen 5. Satz Sieg gegen Bernhard.
Fazit: Manchmal darf man sich einen schlechten Tag gönnen, dies haben wir wohl heute gemacht und so wird der Rest der Saison besser werden. Die Taktik, sich am Vortag mit Saft der Trauben die Wettkampfstärke zu erzwingen hat bei Nicolas wie auch bei Philipp nicht ganz funktioniert.
Nun haben wir nach den ersten drei Spielen eine kleine Pause, um dann im Oktober wieder einzugreifen und ein paar Punkte zu ergattern.

Aarau 2 - Wohlen     7:2
Wohlen spielte in der gewohnten Besetzung mit Dieter Höller (C6), Markus Hauri (D4) und Jonas Seiler (D4).
Aufgrund der besseren Klassierung von uns war klar, dass wir möglichst einen Sieg zu Hause einfahren wollten. In der ersten Runde konnten Beat und ich die Auftaktspiele relativ deutlich gewinnen. Thorsten verlor gegen Dieter, er bekundete leider mit seinen Nerven ein wenig Probleme. Natürlich muss man sagen, dass man gegen Dieter verlieren darf, mit seinem Spiel ist er ein sehr schwerer Gegner. Dies musste Beat in der zweiten Runde auch anerkennen, er verlor gegen Dieter in einem äusserst spannenden und sehr knappen Spiel im fünften zu 10. Thorsten konnte sich im zweiten Spiel steigern und gewann gegen Markus deutlich in drei Sätzen. Jonas hatte mit meinen Noppen zu kämpfen und verlor ein wenig entnervt in drei Sätzen. In der dritten Runde gewannen sowohl Thorsten wie Beat ihre Spiele sehr souverän und somit hatten wir den Sieg bereits auf sicher. Ein Krimi war mein Spiel gegen Dieter. Im ersten Satz konnte er sich noch gegen mich durchsetzen. Im Satz zwei versuchte ich konzentriert zu bleiben und mein Spiel durchzusetzen, was mir knapp zu 10 gelang. Satz 3 spielte ich aus einem Guss, es kam wirklich alles was ich mir vorgenommen hatte. Der vierte war dann wieder ein Krimi mit Satz oder Matchbällen auf beiden Seiten. Ich blieb aber sehr konzentriert und konnte mich schlussendlich knapp durchsetzen. Danke an Rainer, der uns unterstützte und mir gegen Dieter wichtige Tips mitgegeben hat. Unsere vierte Mannschaft konnte an diesem Abend auch einen Sieg erspielen und somit durften wir dann später mit ihnen im Restaurant Sportplatz auf den gelungenen Abend anstossen. Der Saisonstart ist gelungen und wir gehen nun zwei Wochen in die Ferien, bevor dann die Mannschaften kommen, welche auch vorne in der Tabelle mitspielen.



Aarau 3 - Frick 3 3:6

Nach dem Auftaktsieg gegen Bremgarten wollten wir gegen Frick nachdoppeln. Leider kam es gegen Jürgen (C8), Bernd (C8) und Leandro (D4) etwas anders als gedacht. Bereits in der ersten Runde zeigten Jürgen und Bernd ihre Klasse und trotz gutem Spiel gingen Rainer und ich als Verlierer von der Platte. Einen wichtigen Sieg holte sich Philipp gegen das Nachwuchstalent Leandro. In der 2. Runde kam ich sehr gut mit dem Antitop Belag von Jürgen zurecht und konnte das Spiel in 4. Sätzen gewinnen. Nach Startschwierigkeiten gewann auch Rainer seine Partie gegen Leandro, wohingegen Philipp mit dem Spiel von Bernd nicht zurecht kam und die Partie relativ klar verlor. Damit war vor der letzten Einzelrunde der erste Punkt gesichert und das Spiel ausgeglichen. Dort gelang uns leider nicht mehr viel. Philipp verlor gegen Jürgen in 3. Sätzen, obwohl er in jedem Satz mindestens 1. Satzball hatte. Rainer verlor am Nebentisch gegen Bernd und ich wurde im 5. Satz gegen Leandro zu nervös und verlor diese Partie, eine ärgerliche Niederlage. Trotzdem sind wir mit dem Saisonstart sehr zufrieden, sind im Mittelfeld der Tabelle klassiert und haben bereits nach 2. Spieltagen das Gesamttotal der letzten Vorrunde egalisiert!
Nicolas


Bremgarten 5 gegen Aarau 3   4:5
Auf der Anreise wurden wir von unserem Mannschaftskapitän schon mal eingestimmt: Es sollen 2 Punkte nach Aarau mitgenommen werden.
Somit war die Ansage klar für uns, gestärkt durch ungesundes Essen an einer Tankstelle (nur Philipp) erreichten wir vor
der Heimmannschaft die Halle und warteten vor verschlossener Tür bis Marcel kam. Dies war eventuell schon der erste Pluspunkt für uns, wir waren von Beginn an parat.
Bremgarten mit der Aufstellung: Toni (C8), Mirko (C7) und Marcel (D5) - Aarau mit der Aufstellung Philipp (C7), Nicolas (C6) und Rainer (C6) - auf dem Papier recht ausgeglichen.
In der ersten Runde konnten Nicolas und Rainer punkten und nur Philipp musste sich gegen den stark aufspielenden Mirko geschlagen geben.
Die zweite Runde ergab dann die Situation, dass nur Philipp gegen Toni recht souverän gewonnen (wenigstens in drei Sätzen) hat und Nicolas (gegen Marcel in 5 Sätzen, sehr schade) wie auch Rainer gegen Mirko verloren haben.
Das Doppel haben wir locker ausgelassen und gönnt uns eine Pause in den tropischen Temperaturen der Halle - unglaublich warm.
Es stand 3:3 und nun mussten wir alles geben, um den Saisonstart nicht zu gefährden.
Nicolas stand gegen Mirko zwar immer wieder mit schönen Ballwechsel im Rampenlicht - konnte aber im Schluss nur als zweiter Sieger vom Tisch gehen.
Philipp hat sich dann die Spielanalyse und Tipps von Rainer zu Herzen genommen und recht klar gegen Marcel gewinnen können.
Rainer durfte eine Aufholjagd starten, nach dem in den ersten zwei Sätzen das Netz nicht immer auf seiner Seite waren, um dann in „Extremis" in 5 Sätzen 12:10 zu gewinnen.Es war am Ende ein gelungener Einstieg in die Saison und wir haben schon fast mehr Punkte nach einem Spiel als in der gesamten Vorrunde im letzten Jahr.
An die Mannschaft von Bremgarten ein grosses Dankeschön für die super Stimmung während und auch nach dem Spiel. Das ist Tischtennis!
Als kleine Anmerkung noch zu unserem Fahrer: Philipp wird langsam aber sicher älter und wir mussten ihn doch (mehrmals) die richtige Richtung und Abzweigung zeigen, damit wir alle noch pünktlich nach Hause kamen. Danke für das Fahren!


Muri  -  Aarau 2    2 : 7
Ohne Begleit-und Personenschutz fuhren wir in das Mafia geplagte Muri.
Muri spielte in der gewohnten Besetzung mit André Brunner (C10), Christian Marthaler (C6) und Michael Nacken (D5). Mit dem Gefühl, dass André alles gewinnt und wir mit max. 2 Punkte nach Hause gehen wenn alles optimal läuft, haben wir die Halle betreten, welche bestens Corona-vorbereitet war. Herzlichen Dank an Muri
Aber dann kam alles anders als erwartet. Bereits im ersten Spiel konnte ich gegen André in drei Sätzen gewinnen. Da Beat gegen Michael in vier Sätzen gewinnen und Thorsten gegen Christian knapp in vier verloren hat, lagen wir 2:1 in Führung.
In der zweiten Runde konnte auch Beat in einem super knappen und sehr spannenden und hochstehenden Spiel gegen André gewinnen. Ich tat mich in dieser Runde sehr schwer und konnte nur mit äusserster Konzentration und sehr fokussiertem Spiel gegen einen stark spielenden Christian gewinnen. Wir haben uns in diesen umstrittenen Sätzen nichts geschenkt.
Noch knapper konnte Thorsten sein Spiel gegen Michael gewinnen. Die Satzresultete sagen es auch aus:
12:14   13:11   14:12   7:11   8:11 zu Gunsten von Thorsten. Er spielte wieder mit taktischem Geschick, wechselte sein Spiel je nach Situation und überraschte damit seinen Gegner, welcher dann nach verlorenem fünften Satz frustriert Thorsten gratulieren musste. Der Schläger bekam es danach noch zu spüren wie weh ein Flug in der Halle tut. Somit hatten wir nach Runde zwei den Sieg bereits auf sicher und setzten natürlich nun alles daran mehr Punkte zu ergattern.
Beat gewann souverän gegen Michael und nun lag es an Thorsten und mir den dritten Punkt zu erreichen. Ich konnte mich nach wirklich hartem und sehr anstrengenden Spiel gegen Michael in fünf Sätzen durchsetzen und war danach völlig ausgelaugt. Wenn Thorsten nun noch André bezwingen könnte, hätten wir 4 Punkte erspielt.
Lange Zeit sah es sehr gut aus, gewann Thorsten doch Satz eins und drei. Aber nach dem knapp verlorenen vierten (14:12) war die Luft ein wenig draussen, resp zeigte André im fünften warum er C10 klassiert ist. Er spielte aus einem Guss, agressiv und mit viel Druck. Thorsten verteidigte sich so gut als möglich, zeigte sensationelle Bälle. Aber am Schluss konnte sich André doch deutlich durchsetzen.
So nahmen wir glücklich die 3 Punkt auf unser Konto, der Start in die Meisterschaft ist gelungen.
Aufgrund der Schliessung des "Mafia"-Restaurantes verbrachten wir den zweiten Teil des Abends in der "Tomate" in Muri, wo es leider auch nach 22Uhr kein Essen mehr gab. Und da wir so manchen spannenden vier-oder fünfsätzer hingelegt hatten und André am Schluss noch den Hallenschlüssel suchen musste, fanden wir den Weg erst viel später als 22Uhr in die "Tomate".
Aber wir hatten es trotzdem lustig und am Schluss hat Muri uns eine Revanche bei uns zu Hause "angedroht".
Danke Muri für den schönen Abend und Glückwunsch an meine Kollegen für den erfolgreichen Abend.. so machts Spass
René





Aarau 2  -  Niedergösgen    5 : 4
Thorsten mit Rückenproblemen und Beat nicht ganz im Vollbesitz seiner Kräfte, nicht optimale Vorzeichen für den Meisterschaftsstart.
Hanspeter sprang kurzfristig für Thorsten ein. Niedergösgen spielte mit Andreas Tarnuzzer (C6), Markus Acton (C6) und Adrian Rickenbacher (D5).
Leider erwischte ich keinen optimalen Abend, Adrian konnte ich noch mit Hängen und Würgen knapp bezwingen, musste aber gegen Markus und Andreas eine Niederlage hinnehmen. In den Sätzen war ich immer knapp daran, konnte aber einfach nicht reüssieren und meine Vorhand liess mich des öfteren im Stich.
Hanspeter konnte gegen den besser klassierten Adrian klar gewinnen, musste sich aber gegen Andreas und Markus nach sehr guter Gewegenwehr und schönen Ballwechseln am Schluss doch jeweils in vier Sätzen sehr knapp (gegen Markus) geschlagen geben.
So blieb es einmal mehr an Beat unsere Mannschaft vor einer Niederlage zu bewahren. Trotz schwindender Kräfte gegen Ende spielte er wie gewohnt seine Klasse aus und konnte alle drei Spiele im Endeffekt sehr souverän für sich entscheiden. Ich staune immer wieder wie er sich auch in schwierigen Lagen fokussieren kann und das letzte Quentchen Kraft hervornimmt um das Spiel zu gewinnen. Einmal mehr, ganz grosses Lob an Beat.
Somit konnten wir das erste Spiel zu unseren Gunsten gewinnen und die ersten Punkte einfahren. Ich persönlich bedaure, dass das Doppel nicht gespielt wird, dieses fehlt mir sehr. Es ist nicht das selbe so zu spielen. Aber natürlich verstehe ich den Entscheid des NWTTV.
Zusammen mit Niedergösgen genossen wir bei angenehmen Temperaturen das Bier im Gartenbereich des Restaurant Sportplatz.
Herzlichen Dank an Hanspeter für das sehr kurzfristige Einspringen und an die Unterstützung in der Halle von Thorsten, der sich trotz grossen Rückenschmerzen in die Halle bemühte und an Albert.



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü