Bericht Meisterschaft - Website TTC AAarau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bericht Meisterschaft

News

Bremgarten 5  -  Aarau 2     3 : 7
Trotz geplanter fünf Stammspieler mussten wir heute bereits wieder auf einen neuen (den dritten) Ersatzspieler zurück greifen. Nicolas hatte sich einen Nerv am Nacken eingeklemmt und konnte nicht spielen, so dass Cédric sein allererstes Meisterschaftspiel bestreiten konnte/musste. Und er spielte das für seinen ersten Einsatz bei den Aktiven respektabel und konnte einige schöne Punktgewinne realisieren.
Bremgarten spielte mit Pascal Stierli (D5), Soung Lim (D5) und Mike Chen (D5).
In der ersten Runde hatte Philipp gar keine Probleme mit Soung und schlug ihn diskussionslos in drei Sätzen. Ich hatte gegen Pascal Startschwierigkeiten, konnte mich dann aber auffangen und die drei nächsten Sätze für mich entscheiden. Cédric musste gegen den jungen Nachwuchspieler Mike antreten und konnte 6, 7 und 8 Punkte erreichen. In der zweiten Runde spielte Philipp gegen Pascal und musste gegen ihn auch über vier Sätze gehen, den einen gewann er sehr knapp zu 13. Soung kannte kein Erbarmen mit Cédric. Ich musste mich gegen Mike stark konzentrieren, seine Vorhand war einfach super. Nach gewonnenem Startsatz zu 3 wurde er immer stärker, ich konnte mich aber dann doch in drei Sätzen durchsetzen. Auch im Doppel fanden wir gegen Soung und Mike wieder auf die Siegerstrasse. Wir waren in allen Belangen überlegen und konnten mit dem Sieg uns den fünften Punkt sichern. In der letzten Runde durfte Cédric gegen Pascal spielen und der legte ihm einige schöne Ballwechsel zum Mitspielen hin, so dass es einige schöne Ballonabwehren und Angriffsbälle zum anschauen gab (Danke Pascal). Philipp oder ich mussten nun den Punkt zum Sieg erspielen. Ich hatte im ersten Satz Mühe mit dem Spiel von Soung und verlor. Ich stellte dann mein Spiel um und konnte die beiden nächsten relativ klar gewinnen. Im vierten wurde es wieder sehr knapp, ich führte klar, er konnte aufschliessen und von da an war es ein Spiel auf Augenhöhe, welches ich dann zum Schluss für mich entscheiden konnte. So konnten wir vor dem Spielende von Philipp bereits den Sieg feiern.
Den Match des Abends lieferten sich Philipp und Mike. Spektakuläre Ballwechsel beiderseits und knappe Resultate in den Sätzen prägten dieses Spiel. Philipp konnte den ersten Satz deutlich für sich entscheiden, Mike glich dann im zweiten aus und dann ging es so richtig ab. Philipp konnte den dritten zu 13 gewinnen und auch der vierte ging in die Verlängerung. Philipp musste, auch bei seinen Aufschlägen in die Tischecken, volles Risiko gehen bevor er dann auch den vierten zu 13 für sich entscheiden konnte.
Für mich war das aus mehreren Sichten ein schöner Abend. Ich konnte meine Negativserie und schlechtes Spiel ein wenig überwinden, Philipp war der gewohnt zuverlässige Mitspieler und Kollege und ich durfte das erste Meisterschaftspiel mit meinem Sohn bestreiten.
Ich danke Philipp und Cédric für den schönen und erfolgreichen Abend und Cédric für das Aushelfen in unserer Mannschaft.
René

Menziken 1 - Aarau 2       6:4
In unserer Standardformation mit Philipp, René und Nicolas freuten wir uns auf das Duell mit Menziken und unserem ehemaligen Klubmitglied Sämi (6). Dazu spielten wie in der Hinrunde Sandro (7) und Fabian (5). Der Start misslang vollkommen. René fand gegen Sandro kein Mittel, am Nebentisch war Philipp mit dem Kopf noch nicht bei der Sache und verlor gegen Fabian. Ich hatte die ersten 2 Sätze gegen Sämi keine Chance kam dann besser ins Spiel und verlor im 5. Satz wieder völlig den Faden. Die zweite Runde verlief leider nicht viel besser, nur René konnte einen Sieg gegen Fabian feiern und so stand es vor dem Doppel 1:5. Das Doppel war sehr ausgeglichen mit langen Bachwechseln und 5 engen Sätzen, am Schluss wieder mit dem besseren Ende für Menziken. In der letzten Runde lief es dann plötzlich für uns und alle Spielen konnten gewonnen werden. Dadurch sicherten wir uns immerhin einen Punkt, auch wenn sicher mehr möglich gewesen wäre.


Aarau 2 - Döttingen 3       5:5
Eine Woche nach unserem Match gegen Menziken spielten wir in der gleich Formation gegen Döttingen mit Andreas (7), Svetlana (5) und Thomas (4). Ich erwischte keinen guten Abend und verlor alle Spiele, gegen Thomas ärgerlich im 5. Satz. Dafür passte bei Philipp alles und er gewann alle 3 Einzelspiele. Gegen Andreas jedoch in einem wahren Krimi mit 13:11 im Entscheidungssatz. René hatte im Noppenduell mit Andreas keine Mühe und setze sich auch gegen Thomas durch. Gegen Svetlana, welche an diesem Abend  sehr sicher spielte, setze es im letzten Spiel eine Niederlage ab. So entschied schlussendlich das Doppel über 3 oder 2 Punkte. Wie gegen Menziken spielten die neuen Klubmeister im Doppel René/Philipp zusammen. Leider scheint es in der Meisterschaft noch nicht zu klappen. Es war wieder ein ausgeglichenes Duell, im Entscheidungssatz wurden zu viele Fehler gemacht und Döttigen holte sich das Unentschieden.
Nicolas

Aarau 1: Auf Kurs in der Meisterschaft und im AG-Cup
Nachdem es im letzten Spiel der Vorrunde gegen Basel eine 10:0 Niederlage absetzte, konnte Aarau 1 in den ersten beiden Spielen der Rückrunde wieder punkten.
Am 22.12. spielten Philipp, Thom und ich auswärts gegen Frick 2 mit Roland (B11), Carmon (B11) und Christoph (C10). In der Vorrunde konnten wir diese Begegnung, in der Frick allerdings mit 2 Ersatzspielern antrat, mit 7:3 gewinnen. Nun mussten wir uns mit einem Punkt und 4:6 zufriedengeben. Gegen Christoph war kein Kraut gewachsen – alle Aarauer verloren in 3 oder 4 Sätzen. Dafür konnten wir die 3 Einzel gegen Roland gewinnen, wobei vor allem die Partie gegen Philipp hochstehend und sehenswert war. Herzlichen Dank an René und Philipp, die Bruno würdig vertreten und uns zu wichtigen Punkten verholfen haben. Gegen Carmon konnte ich in drei Sätzen gewinnen. Das Spiel zwischen ihm und Thom war äusserst knapp und endete im 5. Satz mit 13:11 zuungunsten von Thom. Besonders bitter: der letzte Punkt war ein Kantenball von Carmon. Da fehlte wenig zu einem 5:5-Unentschieden. Auch das Doppel von Philipp und Thom gegen Roland und Christoph war umkämpft – mit dem besseren Ende für Frick, die alle ihre Sätze mit 11:9 gewannen.
Im neuen Jahr und in alter Formation spielten wir am 15.01. gegen Olten 4 im Aargauer Cup, den ich Jahr für Jahr zum Saisonziel ausrufe. Nach dem Forfait-Sieg gegen Schöftland konnten wir uns mit einem 9:1 Sieg für den Viertelfinal qualifizieren. Das Schlussresultat war zwar deutlich, einige Spiele aber sehr umkämpft. Trotz oder gerade wegen der grossen Klassierungsunterschiede und den 3 oder 4 Punkten Vorsprung des Gegners gingen einige Spiele über 5 Sätze.
Zwei Tage später durften wir zuhause gegen Oberwil mit Andreas (B11), Adrian (B11) und Sandro (B11) spielen. Bruno meldete sich nach seinem Asien-Aufenthalt eindrücklich in der Meisterschaft zurück. Mit seinem neuen Schläger aus Hanoi (und vermutlich einigen geheim gehaltenen Trainings in Asien) konnte er sich nervenstark sowohl gegen Andreas als auch gegen Adrian in 5 Sätzen durchsetzen. Thom hatte etwas mit dem hohen Tempo der Gegner zu kämpfen und musste sich drei Mal geschlagen geben. Ich selber konnte mich drei Mal durchsetzen und so resultierte schliesslich ein Unentschieden (in der Vorrunde hatten wir noch mit 8:2 verloren). Im Doppel kämpfen wir diese Saison leider etwas glücklos. Von 9 Doppel konnten wir lediglich 2 gewinnen.
So sind wir zwar aktuell auf dem drittletzten Platz. Mit 18:18 Punkten haben wir aber 7 Zähler Vorsprung auf Aesch und können in den nächsten beiden Partien gegen Aesch (7.) und Pratteln (8.) auf weitere Punkte hoffen.
Matthias

Baden-Wettingen 3  -  Aarau 2     7:3
Ein Abend zum vergessen für uns. Soviel hatten wir uns für dieses Match vorgenommen.
Aber es hat sich bereits früh abgezeichnet, dass das nichts wird. Ich und Thorsten hatten einen nicht optimalen Arbeitstag. Da Thorsten über Frick gefahren ist, ich wegen einer späten Sitzung direkt von Langenthal gekommen bin, musste auch Philipp alleine anreisen, was sich  irgendwie nicht als gut erwiesen hat. Das gemeinsame Hinfahren und über gewisse Dinge sprechen und das Mannschaftsgefühl für das Spiel zu stärken fehlte total. In meiner 1-stündigen Anreise habe ich mir Gedanken gemacht wie: Hat sich Thorsten die Haare geschnitten? Hat Philipp sein Shampoo dabei (ja hatte er)? Wie reagiert Wolfgang auf die Niederlagen gegen mich, kann er umstellen? Spielt Luis oder hat er immer noch Knieprobleme? Habe ihn schon lange nicht mehr gesehen. Wie spielen wir gegen Alexander Nuss, der eine makellose Bilanz in dieser Meisterschaft hat? Kann Philipp gegen Guido spielen, hat immer Mühe gegen ihn. Die Gedanken rasten in viele Richtungen, auch der Arbeitstag tauchte immer wieder in meinen Gedanken auf, konnte diesen nicht ausschalten. So fehlte ein wichtiger Teil in der Vorbereitung eines Auswärtsspieles, zumindest für mich. Habe im Chat geschrieben, dass ich mich nicht gut fühle, ein Fehler der die anderen beeinflusste?
Dann kam noch der orangene Boden und die für zumindest mich schwierige Halle dazu. Thorsten und ich machten uns dann über die orangenen Turnhosen von Philipp lustig und konnten nicht beurteilen, welches orange nun greller war. Aber Thorsten beharrte darauf, dass Philipp diese anbehalten hat und nicht ohne spielte. Die Halle machte dann uns tatsächlich allen Mühe, wir hatten viele Bälle 5-10cm hinten raus oder Mühe mit dem sehr geraden Spiel von Rainer und David, die auf keinen Schnitt reagierten.
Baden-Wettingen spielte mit Wolfgang Müller(5),  Rainer Stutz (5) und David Glorius (4).
In der ersten Runde verloren Philipp und ich in vier Sätzen, einzig Thorsten konnte sich einen fünften Satz gegen Wolfgang erkämpfen. Der Start völlig missglückt und so ging es weiter. In der zweiten Runde konnte ich gegen David gewinnen, Thorsten und Philipp verloren in jeweils fünf Sätzen, äusserst knapp. Thorsten verlor gegen Rainer die ersten beiden Sätze jeweils zu 10 und Philipp verlor gegen Wolfgang im fünften in der Verlängerung.
Das Doppel bestritten dann Philipp und Thorsten, verloren aber auch deutlich in drei Sätzen. Ich liess beide spielen obwohl ich in der zweiten Runde gewonnen hatte. Ich wusste aus meiner Zeit des Doppels zusammen mit Beat, das mich dieses manchmal so aufgebaut hatte, dass ich dann wie verwandelt gepielt habe. Und das erhoffte ich mir für meine Kollegen. Und obwohl sie verloren haben, war das dann tatsächlich so. Sie konnten beide ihre Spiele sehr souverän gewinnen. Ich musste mich leider, dem heute Abend wirklich stark spielenden Wolfgang geschlagen geben und so endete der Abend mit einer sehr bitteren 7:3 Niederlage. So stehen wir nach der Vorrunde auf dem guten dritten Platz, obwohl wir uns auf Grund unserer eigentlich guten Form noch ein wenig mehr erhofft hatten. Nun gilt es dies zu akzeptieren, abzuhacken und uns auf das erste Rückrundenspiel gegen den Leader Rupperswil einzustellen.
Ganz herzlichen Dank an meine beiden Mitspieler. Respekt, dass Philipp ein Weihnachtsessen abgesagt hat um mit uns mitzuspielen und uns die Chance für einen vorderen Platz zu wahren.
Das gleiche gilt für Thorsten. Danke und Respekt, dass Du uns immer wieder aushilfst, obwohl Du eigentlich nicht spielen wolltest. Ich geniesse es und freue mich jedes Mal wenn Du dabei bist.
René

Aarau 1: Sturm auf Platz 2!

Während Bruno erholsame Wochen in Asien geniesst, müssen Thom und ich, zum Glück mit Unterstützung von René und Philipp, die Fahnen von Aarau 1 hochhalten – und wir tun dies gar nicht mal so schlecht:

Am 31.10. spielten wir auswärts gegen Bremgarten mit Felix Jäger (B11), Michel Asper (B11) und Céline Credaro (C9). Gegen Michel verloren wir alle, wobei Thom noch am besten mithalten konnte und immerhin einen Satz gewann. Gegen Céline profitierten Thom und ich gewissermassen von der Vorarbeit von René: Schonungslos setzte er im Spiel gegen Céline in der ersten Runde seine Noppen und wenn nötig seine Vorhand ein und konnte so einen 5-Satz-Sieg einfahren. Céline war nach diesem Auftakt – wer kann schon eine Niederlage gegen René verdauen?! – im Spiel gegen mich sichtlich von der Rolle. Ich hatte wenig Mühe (oder eher: Céline hatte Mühe mit meinem Unterschnitt) und konnte uns so einen zweiten Sieg sichern. Froh, endlich auf einen konventionellen Spieler mit normalen Belägen zu treffen, spielte Céline in der Partie gegen Thom deutlich besser und ging mit 2:1 Sätzen und deutlichem Vorsprung im vierten Satz in Führung. Dann aber drehte Thom auf und konnte schliesslich in einem sehenswerten Entscheidungssatz obsiegen. Gleichzeitig konnte ich gegen Felix in vier Sätzen gewinnen. Da das Doppel, dieses Mal in der Besetzung von Thom und mir, weiterhin eine Baustelle bleibt (1 Sieg aus den ersten 5 Spielen), gab es in der Endabrechnung nur einen Punkt für uns und eine knappe 6:4-Niederlage. Im Restaurant El Mosquito konnten wir trotzdem auf einen gelungenen Einsatz anstossen.

Am 22.11. kam Philipp zum Handkuss im Fanionteam (Gruss an Bruno, der schon lange wünscht, dass ich uns in den Berichten nur noch so bezeichne): Zu Hause trafen wir auf Olten mit Markus Herrmann (C9), Fabio Vezzio (C7) und Toni Amsler (C7); der nominell beste Spieler – Markus Weber (C10) – musste sich vertreten lassen. Alle Aarauer haben unter den Augen von Janine und Albert einen guten Tag eingezogen: In der ersten Runde gab es zwei enge Spiele zwischen Philipp und Toni sowie zwischen Fabio und Thom. Philipp gewann die ersten beiden Sätze, hatte anschliessend aber Mühe mit dem Anspiel von Toni, der sich je länger je mehr auf das Spiel von Philipp eingestellt hatte. Der fünfte Satz war schliesslich sehr umkämpft. Nachdem Philipp den ersten Matchball noch nicht nützen konnte, punktete er schliesslich herrlich beim Stand von 11:10 mit einer geschlagenen Vorhand aus dem Lauf, halb hinter dem Tisch. Umgekehrt war die Ausgangslage vor dem fünften Satz bei Thom: er hatte die ersten beiden Sätze verloren (den zweiten nach 10:8 Vorsprung, dann nahm Fabio ein Time-Out und gewann schliesslich 12:10), kämpfte sich aber zurück und gewann schliesslich den fünften Satz souverän. Ich hatte gegen Markus sowie anschliessend gegen Fabio keine Probleme und konnte jeweils in drei Sätzen gewinnen. Auch Thom kam gegen Toni zu seinem zweiten Sieg, während Philipp gegen Markus den Kürzeren zog – es sollte die einzige Aarauer Niederlage bleiben. Im Doppel setzten wir anschliessend auf Thom und Philipp, die eigentlich auch an den NWTTV-Meisterschaften zusammen spielen wollten, sich jedoch wegen Anmeldeschwierigkeiten nicht eintragen konnten (eine Nachmeldung 15 Minuten nach Ende der Anmeldefrist, aber immerhin noch eine Woche vor dem Turnier wollte der Verband aus unerklärlichen Gründen nicht akzeptieren). Die beiden harmonierten gut und gewannen in vier Sätzen. Ich spielte daneben ein Match gegen Albert, was mir anschliessend fast zum Verhängnis wurde. Gegen Toni hatte ich zwei Sätze lang grosse Mühe, mich wieder auf normale Beläge einzustellen, konnte aber gleichwohl in vier Sätzen gewinnen. Thom entschied ein attraktives Spiel gegen Markus für sich und auch Philipp gewann gegen Fabio. So holten wir unerwartet 4 Punkte und liegen nun vor Olten, das vor der Begegnung noch einen Punkt Vorsprung auf uns hatte.

Mit diesen fünf Punkten grüssen wir nun nach sechs gespielten Partien von Platz 2 bei einem Verhältnis von 15:9 Punkten. Und – das muss an dieser Stelle erwähnt werden, weil es kaum von langer Dauer ist – ich selber bin auf Platz 1 der Einzelrangliste unserer Gruppe. Im letzten Spiel der Vorrunde treffen wir auf das führende Basel.
Matthias


Aarau 2  – Bremgarten 5        10 : 0
Da Rainer jetzt voraussichtlich bis Saisonende ausfällt, spielten wir in der wohl auch zukünftigen Stammformation Philipp, Nicolas und ich. Ein Sieg war erhofft, aber dass es vier Punkte wurden, war nicht erwartet.
Bremgarten spielte mit der Besetzung Pascal Stierli (D5), Soung Lim (D5) und Marcel Finke (D5).
Philipp und ich spielten die ersten beiden Runden souverän und gewannen jeweils in drei Sätzen. Nicolas musste bei den besser klassierten Pascal und Soung jeweils über vier Sätze gehen.
Nach den ersten beiden Runden wussten wir bereits, dass wir gewonnen hatten, nun wollten wir natürlich die volle Punktzahl. Da ich bereits den Vorabend gegen Bremgarten unserer ersten Mannschaft ausgeholfen hatte, wollten die beiden Jungspunde mich schonen und spielten das Doppel zusammen. Philipp und Nicolas sind ein eingespieltes Team und konnten sich souverän in drei Sätzen durchsetzen.
Nun galt es noch einen Match zu gewinnen. Philipp hatte gegen Pascal, der erkältet angetreten war, keine Probleme und sicherte uns mit seinem dritten Sieg die vier Punkte. Ich konnte gegen Soung die ersten beiden Sätze für mich entscheiden, bevor ich mir im Rücken unter dem Schulterblatt etwas eingeklemmt habe. Durch dieses Handicap verlor ich meine sonstige Pantherhafte Geschmeidigkeit und verlor den dritten dann zu 8. Ich dachte hier daran das Spiel w.o. zu geben, vor allem als ich gesehen habe, dass Philipp bereits gewonnen hat. Aber dann versuchte ich es doch und mit Glück und Routine konnte ich den vierten Satz dann zu 10 für mich entscheiden.
Nicolas spielte einen epischen Kampf gegen Marcel und auf und ab wechselten sich im Spiel von ihm ab. Super Topspin mit Vorhand, dann wieder rel leichte Fehler oder Unsicherheiten. Am Schluss setzte er sich mit 11:9; 11:13; 10:12; 11:9 und 13:11 durch. So hat er die drei Siege gegen besser klassierte Gegner für sich entscheiden können und hat angetönt bald nach ELO Punkten zu Philipp und mir aufzuschliessen. Philipp und ich bewegen uns bisher sehr synchron durch diese Meisterschaft und so lange das in Siegen bei den Spielen mündet ist das mehr als super. Philipp spielte heute überragend. Gestreckte Haltung, Schulter nach oben, Brust nach vorne, sehr selbstsicher. Keine unnötigen Fehler, sehr viel Druck bei der Vorhand und mit sehr viel Dominanz in den heutigen Spielen. Er liess heute nie Zweifel aufkommen wer heute gewinnt und so möchten wir das auch weiterhin sehen. Wenn er so stark auftritt können Nicolas und ich in seinem Sog weiter zu Siegen kämpfen.
Herzlichen Dank an Rainer, der es sich nicht nehmen liess, seine Mannschaft anzufeuern, zu coachen und zu begleiten. Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung.
Leider wollte Bremgarten nach Hause, Nicolas ins Bett, da er für seine nächsten Flugmeilen und seine minus CO2 Bilanz bereits um 4Uhr morgens wieder aufstehen musste. So blieben Philipp und ich einfach noch ein wenig in der Garderobe sitzen, plauderten über dies und das und gingen dann auch direkt heim. Ich habe mich dann zu Hause pflegen lassen, da ich ja bereits am Sonntag mit Matthias ein Turnier in Hünenberg spiele, auf das ich mich sehr freue.
Danke an meine Kollegen für den gelungenen Abend, die schönen und guten Spiele die uns den kurzfristigen Sprung auf den zweiten Tabellenrang beschert haben. Hoffe es geht weiter so.
René




Bericht zum Tischtennisspiel zwischen Pratteln und Aarau 1
Das Tischtennisspiel zwischen Pratteln und Aarau 1 endete mit einem überzeugenden Sieg für Aarau, das mit einem Endergebnis von 8:2 triumphierte. Bruno war der Star des Spiels, gefolgt von Thom und Matthias, die trotz anfänglicher Schwierigkeiten stark auftraten.
Spielerdetails
Bruno: Bruno hatte an diesem Abend alles im Griff. Mit drei souveränen Siegen dominierte er das Geschehen und stellte seine Gegner in den Schatten. Besonders erwähnenswert ist, dass er seine Leistung vor seinem zweimonatigen Asienaufenthalt zeigen wollte. Das hat offensichtlich geklappt; er blieb makellos.
Thom: Obwohl er anfangs nervös war und Schwierigkeiten hatte, genügend Spin in seine Bälle zu bringen, fand Thom im Laufe des Spiels zu seiner Form. Seine Leistung erinnerte an das vorherige Spiel gegen Aesch III, in dem er in einem, über 5 Sätze gehenden Match gegen Werner Rueder brillierte.
Matthias: Matthias, der sich selbst als "übertrainiert" beschrieb, verlor sein erstes Spiel, kämpfte sich jedoch zurück und trug wesentlich zum Endergebnis bei.
Doppel
Im Gegensatz zum vorherigen Spiel gegen Aesch III konnte Aarau diesmal auch im Doppelspiel punkten. Thom und Bruno zeigten eine starke Teamleistung und besiegten Pfirter und Riffelmacher von Pratteln in drei Sätzen. Damit konnten sie die Schwäche aus dem vorangegangenen Spiel wettmachen und den Gesamtsieg für Aarau sichern.
Dieser Sieg für Aarau war nicht nur ein Beleg für die individuellen Qualitäten der Spieler, sondern auch ein wichtiger Schritt, um sich in der Liga weiter nach oben zu arbeiten. Insbesondere die Leistungen von Bruno und Thom verdienen hohes Lob, und trotz der Schwäche im Doppel konnte das Team einen beeindruckenden Sieg einfahren.
Spielstatistiken
- Gesamtpunkte: 371 zu 296 für Aarau
- Sätze: 27:9 für Aarau

Aarau 2  – Menziken     9 : 1
Da Nicolas geschäftlich abwesend war und Hanspeter bereits zwei Mal ausgeholfen hat, konnte Nicolas Torsten zu einem Saisondebut überreden. Das war ein für uns überaus wichtiger Match, befanden wir uns vor diesem Abend auf dem zweitletzten Rang. Natürlich hatten wir die drei ersten Spiele gegen die Gruppenfavoriten gespielt, aber nun ging es darum wichtige Punkte zu ergattern.
Gespannt waren wir natürlich auch ein wenig auf den Besuch von Sämi an seiner alten Wirkungsstätte.
Menziken spielte mit der Besetzung Sandro Fogetta (C7), Fabian Kleeb (D5) und Samuel Zumbühl (D4), was uns klassierungsmässig ein wenig in die Favoritenrolle versetzte.
In der ersten Runde konnte ich gegen Fabian klar gewinnen. Ebenso klar verlor Thorsten sein Auftaktspiel gegen Sandro, hier merkte man ihm seine fehlende Spielpraxis doch noch ein wenig an.
Den Match des Abends lieferte sich Philipp gegen Sämi. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Den ersten Satz verlor Philipp zu 8, den zweiten gewann er zu 6, den dritten verlor er zu 7. Da aber dann die Matches von Thorsten und mir zu Ende waren, bekam er ab Satz vier die gesamte lautstarke Unterstützung von uns beiden und dem Fan Albert. So konnte er den vierten für sich entscheiden und dann in der letzten Pause aus drei verschiedenen Coachesstrategien auswählen... Scheinbar hat er sich dann für die richtige entschieden, sehr wahrscheinlich für seine eigene. So konnte er das wichtige Auftaktspiel gegen Sämi im fünften Satz zu 6 für sich entscheiden und uns mit 2:1 in Führung bringen.
In der zweiten Runde konnten sich Philipp gegen Fabian und ich mich gegen Sandro jeweils in drei Sätzen durchsetzen. Hier kam mir sicher entgegen, dass Sandro mit dem Licht in unserer Halle relativ grosse Probleme hatte.
Thorsten musste gegen Sämi antreten. Den ersten Satz gewann er souverän und man hat von Ball zu Ball gemerkt, dass er immer besser zu seinem gewohnten Spiel fand. Er verteidigte nicht nur gut, sondern schaffte es immer wieder, auf den Rat von Albert hörend, den Angriff zu suchen und den Punkt abzuschliessen. Im fünften Satz startete er so gut, dass Sämi den Satz und damit den Match relativ schnell verloren gab. So führten wir vor dem Doppel bereits 5:1 und zwei Punkte waren schon sicher. Aber wir wollten natürlich mehr. Beim Doppel haben wir ein wenig gerätselt wer spielen soll. Philipp und ich hatten gute aber auch schlechte Spiele und Thorsten ist ein guter Doppelspieler. Wir haben uns dann entschieden, dass Philipp und ich spielen.
Den ersten Satz gewannen wir souverän. Im zweiten Satz hatten wir mehr Mühe, so dass ich in der Pause mein Hörgerät angelegt habe um einmal zu verstehen, was Philipp mir sagen möchte. Und siehe da, es hat geklappt. Die beiden nächsten Sätze spielten wir nicht super, aber da Sämi überhaupt nicht ins Spiel fand und Schlag um Schlag verpasste, konnten wir uns souverän durchsetzen und den Sieg im Spiel und im Match sichern.
Die letzte Runde konnten wir dann allesamt für uns entscheiden, Thorsten überaus souverän gegen Fabian und Philipp mit dreimal 12:10 gegen Sandro. Mein Match gegen Sämi war im ersten Satz auf der Kippe, das war sehr eng. Ich konnte in der Verlängerung immer vorlegen, Sämi aber immer wieder ausgleichen. Schlussendlich konnte ich zu 13 gewinnen. Dann merkte ich, dass Sämi resigniert hat und spielte die 2 nächsten Sätze ohne Probleme nach Hause.
So konnten wir einen wichtigen 4-Punkte Sieg holen, was uns vorübergehend auf den dritten Platz katapultiert. So darf es weiter gehen.
Anschliessend hatten wir zusammen mit Sandro, Sämi und Albert eine lustige, angeregte Runde mit Getränken, Pommes und Sandwiches im Restaurant Sportplatz. Herzlichen Dank an Thorsten für die überaus grosszügige Geste. Ich habe mich sehr gefreut wieder einmal mit Thorsten ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten und hoffe, dass es nicht das letzte in dieser Saison sein wird. Er hat heute wieder gezeigt wie wichtig er für die Mannschaft und für mich als Kollege ist.
Herzlichen Danke an meine Kollegen, den Spielern von Menziken für den schönen Abend und auch an Albert für das mitfiebern und coachen.
René

Überdurchschnittlicher Start von Aarau 1 in die Meisterschaft
Aarau 1 steht nach den ersten drei Meisterschaftsspielen mit einem Punkteverhältnis von 6:6 zu Buche – im Vergleich zu den Vorjahren ein äusserst guter Start in die Saison. Und mit etwas Glück wären sogar noch zwei Punkte mehr möglich gewesen.
Im Auftaktheimspiel gegen Frick II konnten wir 7:3 gewinnen. Frick spielte mit Roland (B11) und den Ersatzspielern Jürgen (C7) und Bernd (C6). Gegen Jürgen und Bernd konnten wir alle souverän gewinnen. Ich konnte auch das Spiel gegen Roland für mich entscheiden und hatte nach dieser guten Leistung die Eingebung, ich könnte wieder mal Doppel (mit Thom) spielen – ein Fehler! Wir verloren nach 2:1 Satzführung in fünf Sätzen, wobei ich den letzten beiden Sätzen viel zu viele einfachste Fehler machte. Mit drei Topspin-Spielern am Tisch geht es mir schlicht zu schnell. In der Kombination Bruno – Thom wäre hier wohl mehr und im Ergebnis auch ein vierter Punkt möglich gewesen. Nach dieser Leistung habe ich mich selber für unbestimmte Zeit auf die Doppel-Ersatzbank degradiert.
Im zweiten Spiel auswärts gegen Oberwil standen uns unter den Augen von Albert drei B11-Spieler gegenüber (Adrian, Andreas mit Noppen und Sandro mit Anti). Wir gewannen viele Sätze (17:26), wenig Spiele (2:8) und keine Punkte (null) – ein schlechter Lohn für gute Leistungen. Fünf Spiele gingen über die volle Distanz und nur eines davon konnten wir für uns entscheiden.
In der ersten Runde verlor Thom gegen Adrian in drei Sätzen. Bruno gegen Sandro und ich gegen Andreas waren nahe an einem Sieg, mussten uns aber in fünf Sätzen geschlagen geben – ich sogar nach 2:0 Satzführung. In der zweiten Runde spielte Bruno super gegen Adrian und war wieder nahe an einem Sieg – die Krönung blieb leider aus. Ich konnte gegen Sandro endlich den ersten Sieg für Aarau einfahren. Das Doppel in der designierten Stammformation Bruno – Thom gegen Adrian – Andreas ging zwar nur über vier Sätze, war aber auch äusserst knapp. Auch hier hätten wir gerade so gut gewinnen können. In der letzten Runde brauchten wir damit noch zwei Siege für einen Punkt. Da wir am Ende nur auf zwei Tischen spielten, konnte ich zuerst Thom und Bruno zuschauen – und Albert hatte genügend Zeit, um mich perfekt auf mein letztes Spiel vorzubereiten. Die Sätze zwischen Thom und Sandro waren umkämpft (drei Mal zu 9): ein Sieg für Thom wäre verdient gewesen, blieb aber trotz 2:1 Satzführung und 8:5 Führung im vierten Satz aus. Im Kehrausspiel gegen Adrian konnte ich immerhin noch einen zweiten Sieg für uns einfahren: In einem hochkarätigen Spiel zwischen Topspin und Rückhandblock konnte ich mich in drei Sätzen durchsetzen.
Bereits zwei Tage später ging es weiter mit dem Heimspiel gegen Aesch III mit Davor (B11), Werner (C9) und René (C6). Alle Aarauer erwischten einen guten Tag und gewannen gegen René und Werner. Insbesondere das Spiel zwischen Thom und Werner, das über fünf Sätze ging, war sehenswert. Im letzten Satz spielte Thom praktisch fehlerlos und zog kontrolliert und effektiv an. Davor, der drei Jahre lang nicht mehr gespielt hatte, hatte grösste Mühe mit meinem Unterschnitt, sodass ich drei Siege einfahren konnte. In den Spielen gegen Thom und Bruno zeigte er anschliessend seine Topspin-Qualitäten und liess den Aarauern keine Chance. Leider bleibt das Doppel weiterhin eine Baustelle – Thom und Bruno unterlagen Werner und Davor klar in drei Sätzen. Mit dem Endergebnis von 7:3 konnten wir aber einen wichtigen Sieg einfahren und Distanz zu den hinteren Plätzen schaffen.
Die ersten drei Runden haben gezeigt, dass die Gruppe recht ausgeglichen ist – mit zwei Ausnahmen: Basel II (12:0 Punkte; 28:2 Spiele) ist klarer Favorit für den Aufstieg, während Pratteln (0:12 Punkte; 1:29 Spiele) einen schlechten Start hatte. Dazwischen (inkl. zweitem Abstiegsplatz) ist vieles möglich.


Döttingen 3  – Aarau 2     4 : 6
Da Nicolas in München am Oktoberfest (geschäftlich natürlich) weilte, half uns Hanspeter zum zweiten und somit bereits zum letzten Mal aus. Heute waren wir sehr dankbar, dass er spielte, rettete er uns mit seinem Sieg über Andreas die wichtigen 3 Punkte. Es zeichnet sich bereits nach 3 Spielen ab, dass es eine sehr ausgeglichene Gruppe sein könnte und so wird jeder Punkt gegen oben oder für den Verbleib in der dritten Liga wichtig. Wir hoffen nach wie vor auf rasche Genesung von Rainer und wünschen ihm weiterhin gute Besserung.
Zum Spiel. Döttingen spielte mit Nicky Reimann /(D5), Svetlana Harrer (D4) und Andreas Tögelhofer (D3) und für uns wurde es ein ganz enger, heisser Abend.
In der ersten Runder verlor Philipp sein Auftaktspiel gegen den bisher in der Meisterschaft ungeschlagenen Andreas. Hanspeter kämpfte sich gegen Svetlana nach 2 verlorenen Sätzen zurück in einen fünften, wo er sich dann aber leider doch geschlagen geben musste. Ich kämpfte mit einem starken Nicky über fünf Sätze. Auch ich verlor die beiden ersten konnte dann drei und vier gewinnen und dann wurde es sehr eng. Nicky führte 9:5, 10:6 aber ich konnte mich herankämpfen und ihn zu 10 besiegen.
In der zweiten Runde gewann Philipp souverän gegen Nicky und spielte seine Stärken gekonnt aus. Dann war eben das Spiel Hanspeter gegen Andreas. Auch Hanspeter verlor seine beiden ersten Sätze wieder, bevor er sich auf das Noppenspiel von Andreas einstellen konnte und die beiden weiteren Sätze gewinnen konnte. Der fünfte Satz war dramatisch und in der Verlängerung, als es 11:10 für Hanspeter stand, holte er seinen Zauberschlag mit dem Wechsel des Schlägers auf die linke Hand aus und schlug damit Andreas mit 12:10. Andreas hat auch nach dem Match noch über diesen Schlag von Hanspeter gestaunt. So führten wir vor dem Doppel mit 4:2. Das Doppel war eine kleine Katastrophe, wir fanden nie wirklich in das Spiel und verloren (wenn in den Sätzen 2 und 3 knapp) insgesamt deutlich.  Nicolas würde sicher nach dem CH-Cupspiel vermerken, dass das mit mir als Doppelpartner nicht erstaunlich ist..
In der letzten Runde konnten wir dann aber den Sieg heimspielen, obwohl Hanspeter gegen Nicky in vier Sätzen verlor.
Philipp liess Svetlana nicht den Hauch einer Chance, spielte souverän, überlegt, sicher und äusserst effizient. Damit war das Unentschieden bereits gesichert.
Aber auch ich konnte dann gegen Andreas den Sieg verbuchen und damit haben wir den ersten und hoffentlich nicht letzten Sieg in der Meisterschaft gesichert.
Die Rückfahrt war lustig, zuerst hat Philipp die falsche Abzweigung auf Anweisung des Beifahrers Hanspeter genommen, was uns eine Zusatzschlaufe bescherte. Danach suchte Philipp noch einen offenen Tankstellenladen um ein Schampoo zu kaufen, welches ihm regelmässig in der Tasche fehlt und er auf seine Kollegen angewiesen ist (Badtuch hatte er ausnahmsweise dabei). Hier fehlt ihm Rainer besonders, der ihm immer wieder aushilft. Die letzte Tankstelle haben wir dann um 23.07Uhr  angefahren, diese hatte aber um 23Uhr geschlossen. Somit klappte das auch hier, wegen der Zusatzschleife, nicht. Aber ich gehe davon aus, dass er die Meisterschaftpause nutzen wird um bis nach den Herbstferien ein Schampoo zu besorgen.
Danke an meine beiden Kollegen für den spannenden, erfolgreichen und lustigen Abend
René



Aarau 2 – Brugg 5:5

Nach der Niederlage gegen Rupperswil waren Philipp, René und ich motiviert, die ersten Punkte in dieser Saison zu holen. Den ersten Punkt bekamen wir kampflos, da Brugg leider nur mit Yannick (C7) und Andreas (C9) in unserer Halle erschien. In der ersten Runde konnte Philipp gegen Yannick einen 2:0 Satzrückstand aufholen, konnte aber leider das Niveau nicht bis zum Schluss durchziehen und verlor im 5. Satz. Am Nebentisch konnte ich gegen Andreas eine 2:0 Satzführung herausspielen. Aufgrund von vielen Fehlern von mir und besserem Spiel von Andreas kippte leider die Partie und schlussendlich wurde auch dieses Spiel im 5. Satz gegen Aarau entschieden. Danach war bei mir die Luft draussen und gegen die schnelle Rückhand von Yannick konnte ich nicht mithalten und verlor 0:3. Am Nebentisch kämpfte René gegen Andreas. Die ersten 4. Sätze wurde ausgeglichen gewonnen und auch hier musste ein Entscheidungssatz gespielt werden. Dieser war hart umkämpft mit Matchbällen auf beiden Seiten. Andreas setzte sich bei diesem Krimi mit 17:15 durch, sehr schade! Das Doppel René/Philipp wollte nach dem Sieg gegen Rupperswil nachdoppeln. Entscheidend war die Niederlage in der Verlängerung des 3. Satzes, Brugg gewann danach das Spiel mit 3:1. Für ein Unentschieden musste daher die letzten 2 Einzel gewonnen werden. Philipp tat dies souverän mit einem 3:0 Sieg gegen Andreas. Yannick hat grosse Mühe mit den Noppen von René, kämpfte sich aber nach 2:0 Satzrückstand zurück ins Spiel. Das Glück war jedoch für einmal auf unserer Seite und René konnte das Spiel mit 11:9 im 5. Satz gewinnen. Nachdem mehr als die Hälfte der Spiele im 5. Satz entschieden wurden, eine gerechte Punkteteilung.
Nicolas

Gelterkinden III - Aarau III    2:8
Das erste Meisterschaftsspiel von A3 war auswärts in Gelterkinden, welche mit dem aufstrebenden U11 Schweizermeister im Doppel Severin (D2), Roman (D3) und Linus (D3) antraten. Für uns spielte Albert, Hanspeter und ich. Die erste Runde war von Erfolg gekrönt. Wie am ganzen Abend kamen die Gegner mit dem Schläger von Albert nicht zurecht und er gewann gegen Linus in 3 Sätzen. Hanspeter konnte seine ganze Routine ausspielen und einen 1:2 Satzrückstand gegen Roman in einen Sieg umwandeln. Ich gewann gegen Severin den ersten Satz 11:0 und spielte in den folgenden 2 Sätzen unkonzentriert und verlor beide in der Verlängerung. Zum Glück konnte ich diese Partie noch drehen und gewann knapp in 5. Sätzen. In der 2 Runde gegen Roman das gleiche Bild. Ich verlor 2 Sätze in der Verlängerung, konnte mich aber über 5 Sätze durchsetzen. Albert war zu diesem Zeitpunkt bereits gemütlich auf der Bank nach dem Sieg gegen Severin. Hanspeter verlor den 3. Satz gegen Linus äussert knapp mit 16:14 und schlussendlich auch die Partie in 5. Sätzen. Das Doppel (Albert/Nicolas) war nicht eingespielt und schlussendlich konnten wir uns dank unserer Routine in 5. Sätzen nach Abwehr von Matchbällen im 4. Satz uns durchsetzen. Albert wusste natürlich sofort Bescheid, wer Schuld an diesem knappen Ergebnis war.... In der letzten Runde setzen sich Albert und ich souverän durch, während Hanspeter mit letzter Kraft gegen Severin kämpfte. Leider war das Glück in den Verlängerungen nicht auf seiner Seite und er verlor in 4. Sätzen. Trotzdem war es ein gelungener Saisonstart und 4 Punkte konnte zurück nach Aarau genommen werden.
Nicolas





23.8.23    BW Rupperswil  -  Aarau 2       8 : 2

Das erste Meisterschaftsspiel spielten wir gegen einen der Favoriten für den Aufstieg, wenn sie in der Meisterschaft konsequent in dieser Aufstellung spielen.
Rupperswil spielte mit Gerhard Achtel (B11), Markus Aumiller (C9) und Philipp Baldinger (C7). Bei gefühlten 40 Grad in der Halle in Rupperswil konnten wir keinen Sieg in der ersten und zweiten Runde erspielen.
Erwähnenswert sind die drei 5-Sätzer, zwei von Philipp und einer von Hanspeter, welcher als Ersatz für Nicolas spielte, welcher kurzfristig absagen musste. Hanspeter spielte hervorragend und musste sich knapp gegen Philipp geschlagen geben.
Das Einzelspiel des Abends lieferte Philipp gegen Gerhard. Wahnsinns Ballwechsel und hohe Intensität prägten das Geschehen. Gerhard musste sich wirklich voll anstrengen, Philipp stellte ihn mit seinen Blocks vor sehr grosse Probleme.
Leider konnte am Ende Philipp unter den Augen von Rainer, der uns netterweise vor Ort unterstütze, nicht reüssieren.
Im Doppel spielten dann Philipp und ich einen hervorragenden Match gegen die favorisierten Gerhard und Markus und konnten diesen in 5 Sätzen für uns entscheiden.
In der letzten Runde konnte Philipp dann nich gegen Markus gewinnen, der am Ende des vierten Satzes völlig platt war und eine 10 zu 6 Führung nicht nutzen konnte.
Leider konnten wir keinen Punkt erspielen aber die Form von Philipp gibt zu Hoffnungen Anlass.
Ich danke Hanspeter für seinen Einsatz und Rainer für seine Unterstützung in der Halle.
René

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü