Berichte Cup - Website 2013_08_15

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte Cup

Spielbetrieb > Saison 2018/2019

Frick 1 – Aarau 3 3:7
Finalrunde! Als letztes verblieben Team aus Aarau war der Druck gross. Wir spielten mit Timo, Rainer und Nicolas. Klassierungstechnisch waren wir leicht schlechter als unserer Gegner Bernd (8), Michael (7) und Matthias (4). Die erste Runde lief sehr gut für uns. Dank dem Vorsprung setze ich mich in 3 Sätzen gegen Bernd durch. Am Nebentisch verlor Timo gegen Michael nach einem 2:0 Satzrückstand mit 10:12 im 5. Satz. Rainer setze sich gegen Matthias mit konsequentem Spiel auf die Rückhand mit 3:0 durch. Dieses Spiel kopierte ich und setze mich auch in 3 Sätzen durch. Während sich Timo auch in 3 Sätzen gegen Bernd durchsetze kämpfte Rainer gegen Michael 5 Sätze, diesmal mit dem besseren Ende für Aarau. Dadurch reichte 1 Satzgewinn für den Einzug in die Finalrunde. Dieser wurde erreicht trotz einer 1:3 Niederlage im Doppel. Die letzte Runde wurde trotzdem noch ausgetragen. Timo und ich konnten das letzte Spiel für uns entscheiden, während Rainer nicht mehr 100% bei der Sache war und gegen Bernd verlor. Damit werden wir am 27. April am Finalpool in Bremgarten vertreten sein und versuchen, den Pokal nach Aarau zu holen.
Nicolas



Schweizer Cup   Aarau  -  Solothurn    1 : 14

Zum zweiten Mal innert kurzer Zeit spielten wir den CH-Cup gegen Solothurn. Solothurn spielte praktisch mit best möglicher Klassierung, was sich dann im Verhältnis zu uns so anschaute: 65 zu 40, oder im Schnitt B11 gegen C7.  Und genau so sah dann das Resultat leider auch aus. Trotz zum Teil heftiger Gegenwehr gewann Solothurn mit 14 : 1 und 42 zu 13 Sätzen.
Einen guten Abend erwischte Philipp, er verlor sein erstes Spiel gegen Thomas (C9) knapp in fünf Sätzen, konnte aber sein zweites gegen Matthias (C8) dann aber klar in drei Sätzen zu seinen Gunsten entscheiden.
Dieser Sieg wurde dann in unserer Whats App Gruppe auch entsprechend gewürdigt, Bravo Philipp.
Auch das erste Paarkreuz Thom und Beat lieferten Ivo (14) und Rudi (13) ein hartes Duell, vor allem in der zweiten Runde. Auch im Doppel spielten sie hervorragend, aber Solothurn konnte dieses dann doch knapp für sich entscheiden. Albert und ich verlangten im Doppel Thi van Chi (11) und Matthias (C8) alles ab. leider war das Glück nicht ganz auf unserer Seite und wir verloren im fünften.
Natürlich ist der Sieg von Solothurn hoch verdient und wir gratulieren zum weiterkommen. Aber wir verkauften unsere Haut so teuer wie möglich und können entsprechend stolz sein.
Den Abend beendeten wir dann wie gewohnt zu zwölft in der Burestube. Auch da zeigt sich eben die Klasse von Solothurn, welches jedes Mal vollständig zum Après Match erscheint und mit uns gemeinsam anstösst.
Herzlichen Dank an alle Spieler von uns für den grossen Einsatz und die Präsenz im Restaurant.
René

 

AG Cup  Olten 1  -  Aarau 2   6 : 4

Daran geschnuppert, aber leider nächste Runde nicht erreicht. Was als Motivationshilfe für Dominik und seine Mannschaftskollegen gedacht war, beflügelte auch uns.
Die Zielvorgabe unseres Captains Hanspeter gegen den Titelverteidiger war klar: erreichen der nächsten Runde

Olten trat mit Dominik Zeltner (B12), Markus Herrmann (C6) und Stephan Lehmann (D5) an. Thorsten, Hanspeter und ich versuchten dem Titelverteidiger auf dem Weg zum nächsten Titel ein Bein zu stellen.
Die erste Runde lief nicht für uns. Thorsten verlor in 5 Sätzen gegen Stefan und Hanspeter gegen Dominik in drei. Einzig ich vermochte Markus knapp zu bezwingen.
In der zweiten Runde lieferte Thorsten Dominik einen beherzten Kampf, welchen er aber leider dann doch verloren hat. Leider mussten sich auch Hanspeter gegen Markus und ich gegen Stephan in jeweils 5 Sätzen geschlagen geben. Ich hatte neben dem gut spielenden Stephan noch zwei weitere Gegner: Das Glück, ich wünschte ich hätte soviele Kantenbälle auf meiner Seite gehabt, und meinen Rücken.
Verdienterweise haben Hanspeter und Thorsten dann das Doppel gewonnen. Die Aussage von Dominik, dass er Markus und er nie mehr zusammen spielen werden, da das nicht passt, spielte für mich eine untergeordnete Rolle. Thorsten und Hanspeter harmonierten gut. Auch der mittlerweile gefürchtete Schmetterball von Hanspeter mit links kam wieder zum tragen, wobei die Antwort von Markus darauf sehr sehenswert war.
So wussten wir, dass wir alle die letzte Runde klar gewinnen mussten um uns doch noch über die Sätze weiterqualifizieren zu können.
Thorsten löste seine Aufgabe souverän und gewann gegen Markus recht deutlich. Leider konnte Hanspeter gegen Stephan nicht reüssieren, so dass meinem Match gegen Dominik keine spezielle Bedeutung mehr zukam.
Wir beide als Noppenneulinge (ich bezeichne mich auch noch so, da ich immer wieder überrascht werde, wie die Bälle fliegen) lieferten uns ein spannendes Duell. Ich versuchte rückenschonend, aber doch möglichst angriffig zu spielen, da ich wusste nur die Bälle zurückbringen bringt bei dem stark angreifenden Dominik nichts. So konnte ich einen für mich grossen Sieg gegen einen starken Gegner feiern und auch wenn ich dann die halbe Nacht vor Schmerzen nicht geschlafen habe; das hat sich rentiert.
So gratulierten wir der knapp besseren Mannschaft von Olten zu ihrem verdienten Sieg. Anschliessend tranken wir in bester Stimmung mit ihnen noch ein Bier in ihrem Stammrestaurant beim Bahnhof.


 





Schweizer Cup, 2. Vorrunde 30.8.18

Pieterlen  -  Aarau     0  :  15
In der Zusammensetzung Thom, Beat, Rainer, Thorsten, Hanspeter und ich reisten wir am 30.8. Richtung Seeland nach Pieterlen. Völlig überraschend sind wir staufrei und entsprechend zu früh eingetroffen und nutzten die Zeit für ein ausgiebiges Einspielen (ausser Hanspeter, aber der hat es einfach nicht nötig) und angewöhnen an eine Halle, die das Spiel sehr langsam macht.
Pieterlen trat leider nicht in der möglichen Bestbesetzung an und spielten mit Tino Friso C6, Michael Scheurer D4, Paul Schneider D4, Rémy Schneider D2, David Vogel D2 und Antonio Friso D1.
In der ersten Runde mussten aber trotzdem Beat und ich über 4 Sätze und Rainer sogar über fünf gegen Paul, welchen er dann aber doch mit 12:10 für sich entscheiden konnte.
Bei den Doppel liessen wir nichts anbrennen und gewannen alle klar in drei Sätzen.
Auch die zweite Einzelrunde konnten wir alle zu unseren Gunsten entscheiden und gewannen das Spiel doch klar mit 15:0.
Nach dem Spiel mussten Rainer und ich ziemlich lange auf unseren dritten Mitfahrer Thorsten warten. Er hat sich so an die langsame Halle gewöhnt, dass er beim Duschen die Kadenz nicht unbedingt erhöhen wollte. Mit Lichterlöschen schaffte er es dann auch tatsächlich den  Weg aus der Halle zu finden. Mit diesem Rückstand und dem aus dem Augen verlieren der anderen Autos, suchte ich vergebens das Restaurant (trotz Erklärung von Pieterlen, was wieder einmal für meinen hervorragenden Orientierungssinn spricht) und so musste Thom uns netterweise telefonisch lotsen (wobei wir schon ganz in der Nähe waren).
Leider war das Feuer im Pizzaofen bereits ausgegangen, so dass, entgegen unseren Gewohnheiten, nichts ausser zwei triefenden Sandwiches gegessen wurde.
Die Spieler von Pieterlen waren sehr nett und alles in allem war es ein gelungener Abend. Wir freuen uns über das Weiterkommen und hoffen auf einen attraktiven Gegner. Herzlichen Dank an alle Mitspieler und an Hanspeter fürs fahren.
René


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü